HOCH, HöHER, HOCHBEET!

Frische Kräuter aus dem Garten sind gesund und haben ein tolles, einzigartiges Aroma. Ob nun zum Würzen oder für wohltuende Tees, Kräuter sind immer eine Bereicherung. Sie lassen sich zudem leicht im Hochbeet kultivieren und sehen darüber hinaus noch aus-gesprochen dekorativ aus. 

GESUND UND FIT MIT KRäUTERN.

Hochbeete erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – kein Bücken und optimale Bedingungen für Pflanzen. Im Trend: Ein Hochbeet voller gesunder Kräuter. Ob selbst gebaut oder als fertiger Holz-Bausatz, mit der richtigen Hochbeet-Befüllung ist eine reiche Ernte garantiert.


In einem Kräuterhochbeet ist auf einen durchlässigen Boden zu achten. Viele der typischen Küchenkräuter sind ausgesprochene Sonnenanbeter. Es gibt auch welche, die sich an halbschattigen Plätzen wohlfühlen. Am besten wählen Sie Kräuter aus, die in etwa die gleichen Ansprüche an den Standort haben: Salbei (Salvia) verträgt sich mit anderen Pflanzen gut und fördert deren Wachstum. Besonders passt er zu Oregano (Origanum) und Minze (Mentha), aber auch mit Schnittlauch (Allium schoenoprasum) und Thymian (Thymus) hat er kein Problem.

Rosmarin (Rosmarinus) und Basilikum (Ocimum) können ohne Probleme nebeneinander gepflanzt werden. Dill (Anethum), Petersilie (Petroselinum), Majoran (Origanum) ergänzen sich ebenfalls. Petersilie, Schnittlauch und Basilikum gedeihen super in unmittelbarer Nachbarschaft. Majoran und Thymian harmonieren nicht zusammen und sollten deshalb nicht zueinander gepflanzt werden. Auch Basilikum und Melisse sind keine Freunde, da sie sich gegenseitig die Lebensgrundlage nehmen.

Kräuter im Hochbeet zu pflegen, ist in der Regel vollkommen unproblematisch. Denn durch die Zersetzungsprozesse im unteren Teil des Hochbeetes bilden sich neue Bakterien und somit auch neue Nährstoffe, die den Pflanzen zur Verfügung stehen. Kräuter zu düngen, ist also im Hochbeet so gut wie nie erforderlich.

SO WIRD’S GEMACHT:

1. grün erleben BIO-HOLZSCHNITZEL: Für eine hohe Strukturstabilität und eine optimale Durchlüftung.

2. grün erleben BIO-KOMPOST: Steigert die Bodenaktivität durch natürliche Zersetzungs-prozesse.

3. grün erleben BIO-HOCHBEETERDE: Für eine lang anhaltende Nährstoffversorgung und üppige Ernte.

Bei Hochbeeten, die direkt auf dem Boden liegen, sollten Sie ein Nagergitter als erste Schicht verwenden. Passen Sie die Mengen, Größen sowie die Höhe der Schichten Ihrem Hochbeet an. Bei Varianten für den Balkon sollten Sie etwas kleinere Hochbeete wählen.

JEDES KRAUT HAT SEINE WIRKUNG.

Basilikum: Das Kraut wirkt verdauungsfördernd, krampflösend und wassertreibend. Es empfiehlt sich zudem besonders für Menschen mit innerer Unruhe.

Thymian: Er stärkt das Immunsystem und zeigt bei Asthma gute Wirkung. Er hilft bei Mandel-, Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündungen.


Oregano:
Gehört zu den kraftvollsten Kräutern und wirkt sehr gut bei Pilzinfektionen und bei Darmproblemen. Er kann auch zur Schlaganfall- und Herzinfarktprophylaxe eingesetzt werden. 

Rosmarin: Bei zu niedrigem Blutdruck wirkt das Kraut unterstützend, es hilft bei Erschöp-fungs zuständen und reguliert den Magen und Darm.

Dill: Das Kraut regt den Appetit an, stärkt den Magen und soll bei nervösen Störungen und Schlafproblemen helfen.

Majoran: Majoran wirkt antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend.

Melisse: Neben antibakteriellen Eigenschaften wirkt die Melisse nervenstärkend und beruhigend.

Salbei: Schon die Römer schätzten dieses wohlschmeckende, entzündungshemmende und reinigende Kraut. Bei Entzündungen im Rachen wirkt es desinfizierend.

Petersilie: Optimal zum Entgiften, Entwässern und bei Sodbrennen.

Schnittlauch: Hilft bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Magenentzündungen und Husten.

Minze: Das erfrischende Kraut lindert Kopfschmerzen und Übelkeit.

Bärlauch: Er wirkt entgiftend und beugt Schlaganfall und Herzinfarkt vor.

Kresse: Die Kresse kann zur Behandlung von Magen-Darm Beschwerden und Nierensteinen eingesetzt werden.

Tipp:
Wer keinen Platz für ein Hochbeet hat, kann die Kräuter auch in sogenannte „Kräuterkisten“ pflanzen. Optisch ist das ein richtiges Highlight auf dem Balkon – so müssen Sie ohne Garten nicht auf Ihr Kräuterparadies verzichten.

Ein Kräuter-Hochbeet für einen sonnigen Standort:
Basilikum (Ocimum), Thymian (Thymus), Oregano (Origanum), Rosmarin (Rosmarinus),
Dill (Anethum), Majoran (Origanum), Melisse (Melissa), Salbei (Salvia)

Ein Kräuter-Hochbeet für einen halbschattigen Standort:
Petersilie (Petroselinum), Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Minze (Mentha), Bärlauch (Allium ursinum), Kresse (Lepidium)


Quelle: Talking Brands / Pflanzenfreude.de | Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.


Diese Webseite verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Datenschutz
OK