Die besten Gewürzkäuter-Mischungen!

Kräuter bereichern die Küche auf schmackhafte und gesunde Weise. Frische Kräuter duften aromatisch und bringen mit ihren ätherischen Ölen einen wunderbaren Geschmack in Speisen und Getränke. Durch das intensive Aroma benötigt man weniger Salz zum Würzen. Sie enthalten außerdem viele Mineralstoffe sowie Vitamine und tragen so zu einer gesunden Ernährung bei.

TEE-SENSATION

Zitronenverbene (Aloysia citrodora)
Echter Salbei (Salvia officinalis)
Pfefferminze (Mentha piperita)

Aus Zitronenverbene, Echtem Salbei und Pfefferminze lassen sich hervorragend Tees zubereiten, die Sie im Sommer natürlich auch kalt genießen können.
Aus den frischen Blättern dieser Kräuter schmeckt der Tee viel aromatischer. In Frankreich ist der Verbenentee ziemlich weit verbreitet. Er schmeckt nicht nur gut, er trägt als Heilpflanze zur Beruhigung bei. Die pflegeleichte Zitronenverbene steht gern halbschattig bis sonnig. Das Substrat sollte stets leicht feucht sein. Die Zitronenverbene ist nicht winterhart. Sie eignet sich besonders für den mobilen Kräutergarten im Kübel. Der Echte Salbei ist ein Allrounder unter den Heil- und Teepflanzen. Salbeitee hilft sowohl bei Halsschmerzen und Husten als auch bei Magen-Darm-Beschwerden. Die Pflanze mag einen sonnigen, warmen Platz in durchlässigem Substrat. Staunässe muss vermieden werden. Die Pfefferminze wird schon seit Jahrtausenden als Heilkraut geschätzt. Pfefferminztee schmeckt gut und wirkt antibakteriell. In der Erkältungszeit ein absolutes Muss. Die Minze steht gern im Halbschatten, der Boden sollte stets leicht feucht und nährstoffreich sein. Ab Juni blüht sie, je nach Sorte, in Violett, Rosa oder Weiß. Im Beet benötigt die Minze eine Wurzelsperre, da sie sich sehr schnell ausbreitet.

WUSSTEN SIE SCHON?
Laut einer griechischen Sage kam die Pfefferminze so zu ihrem frischen Aroma:
Minthe, die Tochter des Flussgottes Kokytos, war eine junge, hübsche Nymphe. Hades, der Gott der Unterwelt, verliebte sich Hals über Kopf in sie. Sehr zum Missfallen seiner Frau Persephone. Diese wurde so wütend, dass sie die hübsche Minthe in eine Kriech-pflanze verwandelte. Hades, vom schlechten Gewissen getrieben, konnte den Fluch zwar nicht ungeschehen machen, milderte aber ihr Schicksal: Immer, wenn jemand auf die Kriechpflanze trat, verströmte sie einen frischen, angenehmen Duft.




KRäUTER DER PROVENCE

Oregano (Origanum vulgare)
Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
Bohnenkraut (Satureja)
Thymian (Thymus)
Basilikum (Ocimum basilicum)

Sie ist wohl eine der bekanntesten Kräutermischungen in der Küche überhaupt und besteht aus mediterranen, aromatischen Kräutern. Die Zusammensetzung und das Mischungsverhältnis sind nicht eindeutig definiert und so gibt es eine Vielzahl an Variationen. Kräuter der Provence passen ideal zu Antipasti, Fisch, Gemüsegerichten und gegrilltem Fleisch. Nahezu alle mediterranen Speisen oder Pastagerichte können damit gewürzt werden.

Oregano ist eines der typischen Gewürze für viele mediterrane Gerichte. Sein herb-aromatischer Geschmack ist für eine echt italienische Pizza einfach unerlässlich. Er bevorzugt warme, trockene Standorte mit einem mageren, durchlässigen Boden. Rosmarin ist ein immergrüner Halbstrauch mit nadelartigen Blättern. Die kleinen Würznadeln verleihen Fleisch, Fisch und Geflügel ein besonderes Aroma. Auch er benötigt einen warmen, sonnigen Standort in durchlässigem Boden. Bohnenkraut schmeckt pfeffrig und verbreitet einen würzigen Duft. Es sollte an einem hellen, sonnigen Standort in humosem und nährstoffreichem Boden stehen. Thymian ist aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken. Seine kleinen Blättchen verströmen einen intensiv aromatischen Duft. Als kleiner Hungerkünstler kann er auf mageren, durchlässigen und kalkhaltigen Böden gut gedeihen, sofern der Standort sonnig bis vollsonnig ist. Basilikum ist, neben Pfeffer, das am meisten verwendete Gewürz in Deutschland. An einem sonnigen Standort in nährstoffreichen Boden fühlt sich der mediterrane Klassiker am wohlsten.


CHEIRO VERDE

Koriander (Coriandrum sativum)
Grüne Minze (Mentha spicata)
Petersilie (Petroselinum)
Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Die brasilianische Kräutermischung Cheiro Verde bedeutet übersetzt „grüner Duft“.

Traditionell werden Koriander, Grüne Minze, Petersilie und Schnittlauch zu einem Kräuterbündel geschnürt. Dieses wird beim Kochen mit in die Pfanne oder den Topf gegeben und vor dem Servieren wieder herausgenommen. Gemüse oder Fleisch und auch verschiedene Eintöpfe lassen sich mit dieser etwas ausgefalleneren Mischung würzen.

Koriander mag lockere, kalkhaltige Böden in sonniger Lage. Es ist eines der wichtigsten Gewürze in der brasilianischen Küche und wird wie hierzulande die Petersilie verwendet. Das intensive Aroma der Grünen Minze ist einmalig. Es verleiht Soßen und Salaten einen besonderen Geschmack. Sie benötigt einen hellen sonnigen bis halbschattigen Ort in humosem Boden. Schnittlauch bevorzugt einen nährstoffreichen, kalkhaltigen Boden und einen Platz in der Sonne. An heißen Tagen muss viel gegossen werden. Die Petersilie hingegen steht lieber im Halbschatten, benötigt aber auch viel Wasser.


UNSERE EMPFEHLUNG

GRüN ERLEBEN
BIO-KRäUTERERDE
TORFFREI | FüR BIOLOGISCHES UND öKOLLOGISCHES GäRTNERN

Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich.
Wir helfen gerne bei der Auswahl. Quelle: Talking Brands